5 Gründe gegen den Bypass Luzern

klimaschädlich

Der Bypass widerspricht den Klimazielen

nutzlos

Der Bypass bringt für Luzern keine Entlastung

veraltet

Ein Konzept aus dem letzten Jahrhundert

kontraproduktiv

Der Bypass ist Teil des Problems, nicht die Lösung

unzumutbar

Langjährige Bauzeit mit Umleitung durch die Luzerner Innenstadt

Das Projekt & die Alternativen



Das Gesamtsystem Bypass ist eine sehr teure Fehlinvestition. Die Verkehrsprobleme in Stadt und Agglomeration Luzern sind hausgemacht. Auf der Autobahn um die Stadt Luzern haben rund 80 Prozent den Start, das Ziel oder beides in der Agglomeration bzw. in der Stadt Luzern.


Das Bypass-Projekt will die Verkehrsprobleme mit Beton lösen statt mit Intelligenz - und generiert so nur noch mehr Verkehr. Es braucht nicht zusätzliche Flächen für Autos sondern Massnahmen, um den Verkehr zu senken, das heisst: mehr ÖV, Velo- und Fussverkehr. Gegen den Stau, für das Klima und für mehr Lebensqualität.


Doch überzeuge dich selbst.

Das Komitee Bypass Nein

Das Komitee Bypass Nein fordert den Verzicht auf den Bypass: Bund und Kanton müssen angesichts des Klimanotstandes und der MIV-Überlastung in der Stadt und Agglomeration Luzern die Notbremse ziehen und die Planung des Bypass abbrechen und stattdessen den Weg für nachhaltige Mobilitätslösungen frei machen (z.B. Massnahmen zur Verkehrsverminderung und -verlagerung, Ausbau des umweltfreundlichen und flächeneffizienten ÖV, Fuss- und Veloverkehrs, etc.).

Namensliste weitere Komitee-UnterstützerInnen:

Martin Abele, Grossstadtrat Grüne, Luzern; Bruno Amrhein, glp, Kriens; Lukas Bäurle, Grossstadtrat Grüne, Luzern; Michael Blatter, Luzern; Jeremias Brem, Geschäftsleitung Junge Grüne Schweiz, St. Niklausen; Brunner Simone, Kantonsrätin SP, Luzern; Delf Bucher, Landrat, Grüne NW, Buochs; Christoph Buerkli, Kriens; Janine, Buerkli, Kriens; Raphael Calzaferri, wissenschaftl. Mitarbeiter FHNW, Luzern; Patrick Christen, Reussbühl; Daniel Daucourt, Geschäftsführender Präsident VCS Sektion Ob- und Nidwalden, Oberdorf NW; Rahel Estermann, Kantonsrätin/Co-Fraktionschefin Grüne, Luzern: Armin Fasola, Luzern; Philipp Federer, Alt-Grossstadtrat, Kriens; Felix Frei, Bergmann/Verkehrsplaner, Luzern; Monique Frey, Kantonsrätin Grüne, Agronomin ETH, Emmen; Renate Gabathuler, Hausw. Betriebsleiterin, Luzern; Simon Gerber, Architekt, Luzern; Julian Gerber, Vorstand Junge Grüne Kanton Luzern, Luzern; Marc Germann, Geograf, regionaler Geschäftsführer WWF, Luzern; Bettina Gomer-Beacco, Einwohnerrätin Kriens, Kriens; Patrick Graf, Umwelt-Ingenieur / Einwohnerrat, Emmenbrücke; Jonas Heeb, Kantonsrat Junge Grüne, Horw; Andreas Hertach, Luzern; Dominik Hertach, Geschäftsführer VCS Luzern, Luzern; Silvia Hess, Klimagruppe Bruchquartier und Eltern fürs Klima Luzern, Luzern; Karin Hess, UmverkehR, Luzern; Christian Hochstrasser, Grossstadtrat, Fraktionschef, Luzern; Andreas Hofer, Berufsfischer, Sursee; Katharina Hubacher, Vorstand Grüne Luzern, Luzern; Samuel Kneubühler, Vorstand Grüne, Luzern; Brigit König, Luzern; Lukas Kaiser, Architekt, Kriens; Kurt Koch, Luzern; Ursi Koller, Luzern; Ottilia Lütolf, Ärztin, Luzern; Pascal Lustenberger, Vorstand Junge Grüne Kanton Luzern, Luzern; Marlon Heinrich, Luzern, Redaktor, Luzern; Marco Müller, Grosstadtrat Grüne Stadt Luzern, Luzern; Katrin Marti, Musikerin, Luzern; Michelle Meyer, Co-Präsidentin Junge Grüne Kanton Luzern, Luzern; Serge Miserez, Eltern fürs Klima, Meggen; Daniella Nosetti, Psychologists for Future Zentralschweiz, Luzern; Matthias Nyfeler, Luzern; Thomas Oelhafen, Küssnacht; David Rölli; Urs Reutimann; Mauro Schmid, Vorstand Junge Grüne Luzern, Luzern; Ruedi Schmidig, Treuhänder, Luzern; Andreas Schönbächler, Luzern; Leo Sigg, Rechtsanwalt; Leandro Spillmann; Jörg Spörri, El Ing ETH/Rentner, Luzern; Laura Spring, Agronomin, Luzern; Elias Steiner, Co-Präsident Grüne Stadt Luzern, Luzern; Peter Stofer, Einwohnerrat Kriens, Kriens: Daniel Stoller, Luzern; Manuela Strebel, Luzern; Jona Studhalter, Grossstadtrat Junge Grüne, Luzern; Christof Studhalter, Baubiologe, Präsident Casafair Zentralschweiz, Malters; Irina Studhalter, Grossstadträtin Junge Grüne, Luzern; Hans Stutz, Kantonsrat Grüne, Luzern; Alexandra Strauss; Stefan Suhner, Schreiner, Luzern; Andrea Theiler, Luzern; Nico van der Heiden, Grossstadtrat Luzern, Luzern; Gian Waldvogel, Geschäftlseiter Grüne, Kriens; Michèle Wyss, Kriens; Samuel Zbinden, Kantonsrat Grüne/Junge Grüne, Sursee; Philipp Zihlmann, Ruswil


... Namensliste im Aufbau...

IG Stadtentwicklung

Unterstütze uns im Komitee gegen den Bypass

Zeigen wir gemeinsam, dass wir keine zweite Autobahn durch Stadt und Agglomeration Luzern brauchen und wollen! Tritt dem Komitee Bypass Nein bei und unterstütze uns so im Kampf für mehr Klimaschutz und Lebensqualität.


Interessierte Organisationen melden sich für einen Komitee-Beitritt bitte direkt per Mail unter info@bypass-nein.ch

Jetzt dem Komitee Bypass Nein beitreten

* indicates required
Mitwirken

Spenden

Wir wehren uns gegen den Bau des Bypass Luzern - politisch und juristisch. Beides kostet Geld.


Unterstütze uns mit einem kleinen oder grossen Beitrag im Kampf für mehr Klimaschutz und Lebensqualität in der Stadt und Agglomeration Luzern.


VCS Luzern - Komitee Bypass Nein

IBAN-Nr: CH23 0900 0000 6002 7327 1
Zahlungszweck: Spende Bypass nein


Der Bypass in Zahlen

1,75 Milliarden Franken

So viel kostet der Bau des Bypass Luzern - voraussichtlich.

+ 14 Mio.
Auto-Km

So viel Mehrverkehr bringt der Bypass der Region Luzern gemäss dem Bundesprojekt pro Jahr.

5
Millionen Franken

Mit diesem lächerlichen Betrag werden in der Kosten-Nutzen-Analyse des Bypass die gesamten "Klimakosten" (Bau, Betrieb) abgegolten. Der Reisezeitgewinn der Autofahrer hingegen wird mit 1,2 Milliarden Franken gutgeschrieben.

80

Prozent

Das ist der Anteil des Verkehrs auf der Luzerner Autobahn, die Start und/oder Ziel in der Region hat - und für die damit der Bypass ohne Nutzen ist.

12

Jahre

So lange dauert der Bau des Bypass Luzern - mindestens.

0 Meter

 Busspur

Weil der Bypass keine Entlastung der Strassen in der Stadt und Region bringt, kann keine einzige zusätzliche Busspur realisiert werden (entgegen früheren Versprechen).

+ 32'000

Fahrten täglich

So viele zusätzliche Autos sollen gegenüber heute bis 2040 durch den Bypass-Tunnel fahren. Massnahmen zur Reduktion des Verkehrs sind keine Vorgesehen.

34

Monate

So lange soll der Autobahn-Verkehr während der Bypass-Bauzeit durch die Stadt Luzern umgeleitet werden.